Martin-Luther- Europaschule
Martin-Luther-Europaschule 

Berufswahlorientierung

28.04.2020

"Schnuppertage am Berufskolleg - eine Kooperation zwischen der MLS und dem Herwig-Blankertz-Berufskolleg

 

 

Schnuppertage“ – Interessierte Schüler*innen erkunden die Berufsschule

Mit der Landesinitiative „Kein Abschluss ohne Anschluss Übergang Schule – Beruf in NRW“ werden alle Schülerinnen und Schüler frühzeitig bei der beruflichen Orientierung unterstützt. Beginnend in Klasse 8 werden über die Potenzialanalyse die Stärken und Interessen der Schülerinnen und Schüler festgestellt. Daran anschließend ermöglicht die Berufsfelderkundung von jeweils drei Tagespraktika in unterschiedlichen Berufsfeldern einen ersten Einblick in die Arbeitswelt sowie Kontakte zu Betrieben und möglichen Plätzen für das Schülerbetriebspraktikum in Klasse 9.

 

Die Kommunale Koordinierungsstelle des Kreises Recklinghausen koordiniert den KAoA-Prozess vor Ort und trägt zur Vernetzung der Akteure und Strukturen im Kreis Recklinghausen bei. Im Rahmen eines Kooperationsworkshops zum Thema Übergang in die duale Ausbildung gemeinsam mit beteiligten KAoA-Partnern u.a. aus Schule, Berufskolleg, Kammern, Agentur für Arbeit, Jobcenter, Arbeitsgeberverband, entstand die Idee zu einem Pilotprojekt für Schnuppertage in der Berufsschule.

 

Zielgruppe der Schnuppertage sind insbesondere Schülerinnen und Schüler, die daran interessiert sind, nach der Schule eine betriebliche Ausbildung aufzunehmen, sich aber bei ihrer Entscheidung für einen Beruf noch nicht ganz sicher sind. Mithilfe der Schnuppertage sollen sie eine weitere Möglichkeit erhalten, sich mit einem Beruf, den sie bereits in die engere Wahl gezogen haben, intensiver vertraut zu machen. Sie erhalten so einen Einblick in den Berufsschulunterricht und lernen den Alltag am Berufskolleg sowie in den jeweiligen Fachklassen der dualen Ausbildung kennen.

 

Als günstige Zeiträume für die Schnuppertage haben sich die Wochen am Berufskolleg angeboten, in denen Blockunterricht und somit auch mehr Praxiseinheiten stattfinden. Im November 2019 ging es los: Schülerinnen der Martin-Luther-Schule in Herten besuchten das Herwig-Blankertz-Berufskolleg in Recklinghausen, wo sie im Foyer eintrafen und begrüßt wurden. Zu Beginn erhielten die Schülerinnen allgemeine Informationen zum Berufskolleg, den angebotenen Bildungsgängen der Berufsschule sowie über Möglichkeiten zum Erwerb von (höheren) Schulabschlüssen innerhalb der Berufsschule.

Im Anschluss konnten die Schülerinnen aufgeteilt in zweier Gruppen für jeweils zwei Stunden in den Unterricht der Fachklassen der Ausbildung zur/m Friseur/in und Kosmetiker/in hineinschnuppern. Dabei konnten die Schülerinnen nicht nur unterschiedliche berufliche Tätigkeitsfelder kennenlernen, sondern konnten sich an kleinen Arbeitsproben auch praktisch betätigen.

 

Bei den Auszubildenden im Friseurhandwerk stand gerade das Thema „Haare färben und blondieren“ an. Auszubildende erklärten den Schülerinnen, worauf dabei zu achten ist und gaben ihnen Tipps bei der praktischen Übung zur Farb- und Föhntechnik sowie dem Wickeln von Locken. Danach wechselten die Schülerinnen zu den Auszubildenden in der Kosmetik. Hier erhielten sie Einblicke jeweils in den Bereich der pflegenden und dekorativen Kosmetik. Die Auszubildenden befassten sich dort mit der Anwendung bestimmter Massagetechniken sowie kosmetischen Behandlungsmethoden.

 

Von besonderer Bedeutung sind die Schnuppertage für die Schülerinnen und Schüler auch deswegen, weil sie hier mit Auszubildenden und Gleichaltrigen ins Gespräch kommen können. Diese Gelegenheit haben sich die Teilnehmerinnen der Schnuppertage nicht nehmen lassen und für konkrete Nachfragen genutzt. Dabei erhielten sie wertvolle Tipps und Erfahrungsberichte von den Auszubildenden, etwa zum beruflichen Alltag im Ausbildungsbetrieb, den Berufsperspektiven nach der Ausbildung und konkrete Tipps für die Suche nach Ausbildungsbetrieben und für die Bewerbung.

 

Ihre Eindrücke konnten die Schülerinnen während des Schnuppertages anhand eines Laufbogens festhalten. Dieser wurde von der Kommunalen Koordinierungsstelle gemeinsam mit dem Berufskolleg und den teilnehmenden allgemeinbildenden Schulen für dieses Pilotprojekt entwickelt. Der Laufbogen kann von den Schulen sowohl für die Vor- als auch Nachbereitung des Schnuppertages im Rahmen des Schulunterrichts zur beruflichen Orientierung oder im Rahmen der Beratung der Schülerinnen und Schüler genutzt werden.

 

Der Schnuppertag und andere Formen zu Angeboten für Schülerinnen und Schülern, die einen Einblick in die Berufsschule ermöglichen, können sehr gut an den Berufsorientierungsprozess in KAoA anknüpfen und diesen ergänzen. Schulseitig gibt es auch die Erfahrung, dass es Schülerinnen und Schüler gibt, bei denen die Begeisterung für die duale Ausbildung im Abgangsschuljahr etwas abflaut oder sich Schulmüdigkeit zeigt. Mit den Schnuppertagen kann das Interesse und die Motivation für eine betriebliche Ausbildung aufrechterhalten oder nochmals angestoßen werden. Weiterhin können die Schülerinnen und Schüler einen Anwendungsbezug zwischen den Lernherausforderungen aus der Schule und der Berufsschule bzw. in der Ausbildung herstellen.

 

Die Kommunale Koordinierungsstelle und die beteiligten Schulen ziehen insgesamt eine positive Bilanz des Pilotprojektes, welches eine gute Grundlage für die weitere Fortführung und Verstetigung des Projektes darstellt. Sowohl die Schulen als auch die Schüler*innen fanden die Schnuppertage förderlich. Auch in der Zukunft möchte die Martin-Luther-Schule an den Erfahrungen und den mit dem Pilotprojekt geknüpften Kontakten ansetzen und die Schnuppertage gerne zukünftig weiter durchführen. Hierzu gibt es bereits die Idee, in einem 2. Teil im Frühjahr eines Schuljahres einen weiteren „Theorietag“ an der Berufsschule durchzuführen.

Die Kommunale Koordinierungsstelle wird die weitere Entwicklung und Verstetigung des Projektes für die Schulen im Kreis Recklinghausen begleiten und unterstützen. Weitere Schulen, die sich für die Durchführung interessieren, können an den bisherigen Erfahrungen anknüpfen. Weiterhin wird allen interessierten Schulen der im Pilotprojekt entwickelte Laufbogen zur Verfügung gestellt."

 

Bewerbungstraining 2019

an der Martin-Luther-Europaschule

 

 

Wie in jedem Jahr nach den Herbstferien fand auch dieses Jahr wieder ein Bewerbungstraining für den Jahrgang 10 statt.

Die Schüler und Schülerinnen lernten an einem Vormittag in Kleingruppen wie man sich auf ein Vorstellungsgespräch vorbereitet. Nach einem kleinen Theorieanteil gab es viele praktische Übungen und Rollenspiele in denen die SchülerInnen sich mit viel Motivation einbrachten. Das Vortragen einzelner Punkte aus dem eigenen Lebenslauf vor der Gruppe wurde gefilmt und anschließend in einer Feedbackrunde besprochen.

Die Schülerinnen wissen nun worauf es ankommt und sind gut gerüstet für kommende  Bewerbungsgespräche.

Ein Beispiel vom 11.10.2018:

Das Technikzentrum Minden-Lübbecke ist ein gemeinnütziger Verein und unterstützt Jugendliche und Erwachsene bei der Berufswahl und kooperiert dabei mit Schulen, Lehrkräften, Unternehmen, Verbänden, Innungen, Industrie, Handel und Handwerk.

 

Heute arbeitete das Zentrum mit den Schülerinnen und Schülern der 7. Klassen in der Aula. Das praktische Ausprobieren von Berufen steht immer im Fokus der Talententdeckung.

 

Die Berufswahlorientierung ist ein wichtiges Standbein unserer Schule. Wir begleiten und unterstützen unsere Schülerinnen und Schüler auf ihrem Weg von der Schule ins Berufsleben oder bei der Suche einen passenden Schulplatz auf einer weiterführenden Schule zu finden.

Ziel der Berufswahlorientierung unserer Schule ist es, möglichst viele Schüler auf das Berufsleben vorzubereiten und ihnen Praktikumsstellen und Ausbildungsplätze zu ermöglichen. Dazu gehört das Erlernen handwerklicher Fähigkeiten sowie eine unterstützende pädagogische Begleitung zur Verminderung von Defiziten, die im Bereich der Arbeitstugenden und sozialer Qualifikationen wie Lern- und Leistungsbereitschaft, Ausdauer, Selbständigkeit und Fähigkeit zur Kritik und Selbstkritik liegen. Die Berufswahlorientierung umfasst alle Jahrgangsstufen der Sekundarschule. Zukünftig können auch ehemalige Schüler und SchülerInnen auf ein Beratungsangebot in Form einer Abendsprechstunde zurückgreifen.

 

Im Folgenden ein Auszug der Angebotspalette für die Schülerinnen und Schüler der Martin-Luther-Schule:

 

  • Gesprächs- und Beratungsangebote zu Themen „Rund um den Beruf“
  • Hilfestellungen bei Orientierungs- und Entscheidungsprozessen
  • Schullaufbahnberatung
  • sozialpädagogische Betreuung von schwervermittelbaren SchülerInnen 
  • Unterstützung bei der Praktikumsplatzsuche
  • Coaching, z. B. im Umgang mit Konfliktsituationen im Praktikum  
  • Ausbildungsplatzsuche: Wie und wo finde ich Bewerbungsadressen für Ausbildungsplatzstellen?
  • Arbeitsamt: u.a. Beratungsangebot, BIZ-Besuche, Teilnahme an BWO-Veranstaltungen an der Schule, enge Zusammenarbeit mit der Schule
  • Bewerbung: Hilfestellungen und Tipps für die Bewerbung, Unterstützung beim Schreiben von Bewerbungen, Üben von Vorstellungsgesprächen
  • Teilnahme am Landesprogramm KAoA (Kein Anschluss ohne Abschluss)
  • von der Schule angebotene BWO-Projekte (Berufswahlorientierungsprojekte)